LP-Rezension: Kylesa - From The Vaults Vol.1

Verfasst von Stephan Schielke

Veröffentlicht am 19.12.2012

Band: Kylesa
Albumtitel: From The Vaults Vol.1
Erscheinungsdatum: Dezember 2012

Kylesa From The Vaults Vol 1 Cover front

In diesem Album finden sich viele bisher unreleased Tracks und ein paar alte Lieder. Es handelt sich um eine Doppel-LP. Alle Songtexte wurden auf einem herausnehmbaren Inlay mitgeliefert.

Alleine wegen dem Artwork (Shaun Beaudry) kann man sich die Platte schon kaufen. Alles wurde aufeinander abgestimmt. Das Coverbild und Gatefold passen zu 100% zum Album. Entweder ist das Artwort die direkte Umsetzung der Lieder in komprimierter Form oder das Artwork die Inspiration für diesen Sound. Es ist einfach unglaublich stimmig.

Kylesa From The Vaults Vol 1 inner artwork

Wenn ich das Album mit einem Wort beschreiben müsste dann wäre es Verfall. Genau dieses Gefühl wird vermittelt. Ein langsames mühseliges Sterben.

Seite A

Das Intro ist rein instrumental. Der Song Inverse ist bösartig und mächtig, so wie der Rest des Albums.

111 Degree Heat Index handelt von einem einer gewissen Egal-Einstellung eines Machtkampfes gegenüber. Damit endet auch schon Seite A. Die Vinyl-Schallplatten sind keineswegs randvoll gepresst worden.

Seite B:

Between Silence and Sound II startet sehr ruhig und absolut harmonisch. Der Song driftet ins düstere ab und erzeugt ein Gefühl der Hilflosigkeit. Thematisch geht es um eine aussichtslose Endsituation.

In Paranoid Tempo geht es um das zu schnell endende Leben und Erinnerung. Der Song ist ein wenig schneller und hebt sich dadurch vom Anfang des Albums ab.

End Truth gliedert sich hervorragend ein. Der Song fühlt sich an wie eine Trance und die Suche nach dem Unbekannten. Mittendrin ein harmonisches, langsames, sanftes Gitarren-Solo.

Kylesa From The Vaults Vol 1 Vinyl Seite C:

Ab hier wird es wieder etwas schneller und lauter. Bottom Line II ist kräftiger als die anderen Songs. Im Song geht es um “sich mit wenig zu Frieden zu geben” und um Verachtung der Macht gegenüber.

Der Song Wavering tritt mächtig auf. Eine Melodie hat es mir hier besonders angetan. Eine dreifache Steigerung der Intensität findet hier stellenweise statt. Es geht hier um eine Art Ungenauigkeit und Bewegung.

Drained fängt rein instrumental an. Es ist extrem langsam und schleppend. Es erzeugt ein Gefühlt des “Nicht-Vom-Fleck-Kommens”. Leider sind die Lyrics zu diesem Song nicht vorhanden. Original ist es von Buzzoven.

Seite D:

Der Song Set the Controls for the Hearth of the Sun ist original von Pink Floyd. Es kommt einem direkt bekannt vor. Tolle Umsetzung auf Kylesa-Art.

Das Beste zum Schluss haben sich die Jungs wohl gedacht. Drum Jam ist eine grandiose Darbietung von Carl McGinley und Eric Hernandez. Sehr eindringlicher Ausklang für ein Album.

Kylesa From The Vaults Vol 1 Cover back

Bonus: Es liegt der Vinyl-LP-Version ein MP3-Download-Link bei. Alle Songs können also von der Label-Seite heruntergeladen werden. So wie es sein sollte!

Fazit: Eine gelungene Compilation von Kylesa-Tracks. Das Album erzeugt eine extrem düstere Stimmung und verlangsamt die Zeit. Fantastisches Artwork. From The Vaults Vol.1 ist absolut nicht der Versuch mit alten Songs Geld zu machen, sondern wirklich eine gelungene Zusammenstellung die ein eigenes Album verdient hat.

Hier die passenden Amazon-Links: