Mikrokredite mit Kiva Erfahrungsbericht

Verfasst von Stephan Schielke

Veröffentlicht am 30.07.2012

"Kiva ist eine Non-Profit-Organisation, die es Individuen ermöglicht, über Mikrofinanz-Institutionen Mikrokredite über das Internet an Kleinbetriebe und Einzelpersonen vor allem in Entwicklungsländern zu verleihen. Die gemeinnützige Organisation mit Sitz in San Francisco wird von Spenden ihrer Benutzer sowie unter anderem von PayPal, YouTube, Google, MySpace und Microsoft unterstützt." - Wikipedia

Seit einem 3/4 Jahr bin ich nun Mitglied bei kiva.org und möchte euch mitteilen was ich in dieser Zeit erfahren habe.

Angefangen hat alles mit einem kurzen Bericht vom elektrischen Reporter:

Elektrischer Reporter – 018: Kleines Geborgtes, gelesene Lippen und bewertete Güter

In diesem Beitrag wurde das Mikrokreditsystem von Kiva erklärt und einige Interviews gezeigt. Ich war sehr skeptisch ob das System funktionieren kann oder es sich gar um eine große Betrugsmaschine handelt.

Ich durchforstete das Netz nach Hinweisen von Betrug und kritischen Stimmen. Betrugsvorwürfe habe ich keine gefunden, dafür aber einige kritische Stimmen.

Fakt ist, dass die Zinsen für die Kreditnehmer extrem hoch sind. Sie betragen je nach Vor-Ort-Partner zwischen 10 und 90%! Was bei uns Wucher ist, ist in anderen Länder aber völlig normal. Das Hauptproblem für Menschen die sich bei den Kiva Partner melden ist es überhaupt an finanzielle Mittel zu kommen um eine Wertschöpfung damit zu betreiben. Ein Kuh-Bauer ohne eine einzige Kuh kann noch so viel arbeiten, er wird keine Milch oder Fleisch erzeugen. Gibt man diesem Kuh-Bauern jedoch einen Kredit, und sei es mit 50% Zinsen, so kann er sich Kühe kaufen und Werte produzieren. Eine Wertsteigerung von über 100% ist nicht das Problem. Die Materialkosten für einen Computerchip beispielsweise sind minimal. Einzig das Wissen, die Technologie und die Arbeit die in diesem Chip eingebracht wurden, lassen ihn so an Wert steigern. Ein Kreditnehmer kann gleiches schaffen, völlig unabhängig von der Branche in der er tätig ist.

Kiva - loans that change lives

Die Kiva Kreditnehmer sind Menschen die von den normalen/großen Banken von vorne herein abgelehnt werden, weil den Kreditinstituten das Geschäft zu risikoreich erscheint oder die Verwaltungskosten für einen kleinen Kredit sich nicht lohnen. Eine Deutsche Bank beispielsweise würde mir niemals einen Kredit über 250€ ausstellen, auch wenn ich die höchste Bonitätsklasse genösse. Es lohnt sich für Banken einfach nicht Kleinstkredite zu vergeben. Alleine aus diesem Grund werden sie den Menschen in Finanznot nicht helfen.

Zu jedem Kreditnehmer werden deren Geschichten veröffentlicht, wofür sie das Geld brauchen. Oftmals sind es dringende Reparaturarbeiten, zum Beispiel bei Taxifahrern, die sonst ohne diesen Kredit gar nicht mehr weiter arbeiten könnten. Oft sieht man auch Menschen die ihr bestehendes Geschäft erweitern und vergrößern wollen. Auf der Kiva Seite lässt sich ein Suchfilter für die Kreditvergabe einstellen. Man kann dort nach besonders sicheren Kreditnehmern suchen oder nach bestimmten Branchen und Ländern. Auf diese Weise kann der Kreditgeber sein Geld bewusst verteilen. Dies ist eine Möglichkeit die einem bei großen Spendengesellschaften verwehrt bleibt.

Leihen ist sinnvoller als Spenden. Das Geld ist nicht plötzlich weg ins Unbekannte. Man weiß wer es hat und was dieser Mensch damit erreichen möchte. Nachdem der Kreditnehmer das Geld zurückgezahlt hat kann man sein Kiva Guthaben für eine weitere Kreditvergabe benutzen. Ich habe mein eingezahltes Geld bereits ein Dutzend mal wiederverwendet und konnte so mit ein und dem gleichen Geld mehreren Menschen helfen.

Mittlerweile habe ich auch zwei Freunde von Kiva überzeugen können. Diese sind nicht so aktiv wie ich es bin, aber das ist vollkommen in Ordnung. Manchmal vergisst man sogar Mitglied von Kiva zu sein und dort Geld zu haben. Erst die nächste E-Mail die einen daran erinnert das 25$ ungenutztes Geld auf dem Konto liegen bringen einen zurück zur Kiva Seite. Auch zu Weihnachten habe ich schon Kiva Gutscheinkarten über 25$ verschenkt.

Es gibt darüber hinaus ein richtiges Social-Network auf der Kiva Seite. Dort kann man bestimmten Gruppen beitreten, welche dann darum konkurrieren wer das meiste Geld gesammelt hat. Dieses Feature habe ich jedoch noch nicht wirklich benutzt, da ich keinen echten Mehrwert darin sehe.

Eines der besten Seiten von Kiva ist die 100%ige Transparenz. Jeder Vor-Ort-Partner jede Transaktion sind genausten beschrieben, dokumentiert und einsehbar. Viele Spendenorganisationen sind unglaublich undurchsichtig und es regt sich in den Medien hier und da auch mal ein Korruptionsvorwurf. Riesige Organisationen verbrauchen auch einen großen Teil ihrer Gelder für Verwaltung und Marketing. Ich möchte aber das mein Geld zu 100% und mit bestem Willen zum Wohle meines Kreditnehmers eingesetzt werden. Bei jeder Transaktion kann man angeben ob ein gewisser Prozentsatz an Kiva geht. Diese "Gebühr" ist aber optional! Durch diese Option kann ich steuern ob mein Geld an den Kreditnehmer oder an Kiva geht.

Bisher ist noch kein einziger meiner Kredite ausgefallen. Irgendwann wird aber sicherlich der Zeitpunkt kommen an dem jemand seinen Kredit nicht zurück zahlt oder zurückzahlen kann. In diesem Fall ist mein Geld futsch - Bei jeder Spende ist es das sowieso.

Ich möchte euch dazu aufrufen euch bei Kiva anzumelden. Die Anmeldung ist kostenlos und kann auch völlig anonym geschehen. Der Mindestverleihbetrag ist 25$ also etwa 20€. Schaut euch die Kiva Seite genau an und stöbert ein wenig durch die Geschichten der Kreditnehmer.